Wofür sind Rituale gut?

Rituale unterstützen uns dabei, Gleichgewicht und Heilung in uns zu finden, was sich unmittelbar auch auf unser Umfeld und die Erde auswirkt.

 

Mir fiel einst ein Buch von einem indianischen Medizinmann in die Hände, was mich stark faszinierte und mir ganz neue Sichtweisen eröffnete! Die Naturvölker sehen sich als Teil der Erde und der Schöpfung und nicht über ihr stehend.

Traditionell spüren sie sich bis in die 7. nachfolgende Generation hinein, wenn sie etwas Neues vorhaben. Nur wenn kein Schaden entsteht, setzen sie ihr Vorhaben um! Was für eine unglaubliche und fantastische Sichtweise!

 

Mir wurde schon in jungen Jahren bewusst, in welchem Ausmaß die Ressourcen unserer Erde ausgebeutet werden und dass es wichtig ist, anstatt sich ohnmächtig zu fühlen und womöglich zu resignieren, etwas zu tun, nämlich bei sich selbst anzufangen! Das hat eine große Kraft!

 

Ich traf Menschen, durch die ich indianische Zeremonien und Erdheilungsrituale kennenlernte. So manche tiefe Erkenntnis und Unterstützung wurde mir dadurch zuteil und "mein Feuer" entfacht!

 

So begab ich mich auf den Weg..

Schwitzhütte

Die Schwitzhüttenzeremonie ist ein uraltes Reinigungsritual aus der Tradition der nordamerikanischen Ureinwohner.
Überall auf der Erde, in ganz unterschiedlichen Kulturen und Ländern gibt es seit langer Zeit verschiedene Formen von Schwitzbädern. Zur Reinigung, Stärkung des Immunsystems und zur Unterstützung von Heilungsprozessen.


Die Schwitzhütte ist ein Ort der Kraft und der Reinigung für alle Ebenen unseres Seins und öffnet uns für die Verbindung zu uns selbst und zur Schöpfung.
Während wir schwitzen, kommen wir in intensiven Kontakt mit den vier Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft, die uns dabei unterstützen.


Schwitzhütte bedeutet, sich an die eigenen Wurzeln zu erinnern, an seine Ahnen, an die persönliche Geschichte. Sie unterstützt uns, unsere persönliche Vision vom Leben zu finden oder zu erneuern.
Die Zeremonie bietet uns den Raum und einen sehr kraftvollen Rahmen, dem Universum unsere Absichten und Wünsche mitzuteilen. Dank' zu sagen, Altes zu verabschieden, für das zu bitten, was wir brauchen und Neues in unser Leben einzuladen.

 

Ich habe diese wunderbare Zeremonie in der Tradition des Bärenstammes gelernt, die auf Sun Bear zurückgeht.

Eines seiner Bücher "Das Medizinrad" hat viele Menschen berührt und inspiriert. Ihm war es ein großes Anliegen, Zeremonien mit allen zu teilen, die dafür offen sind, damit wir uns mit uns selbst und der Schöpfung verbinden und unsere eigenen Wurzeln (wieder) finden können! Etwas, was uns in der modernen Welt ziemlich abhanden gekommen ist..

 

Ablauf der Zeremonie
Wir lassen den Alltag hinter uns und verbringen einen Tag zusammen in der Natur. Gemeinsam gestalten wir das Ritual. Wir entzünden das Feuer, das die Steine erhitzt und verbringen die Zeit in innerer Sammlung, bis die Steine heiß sind. Dann gehen wir in die Schwitzhütte hinein.
Wir betreten einen heiligen, zeitlosen Raum, sind geschützt, gehalten und getragen.
Ein Ort, sich zu öffnen, wo wir im Vertrauen sein dürfen, dass genau das Richtige für uns passiert.
Wir singen, schwitzen, staunen, lachen, lauschen, beten, fühlen,...
Die Zeremonie endet mit einem gemeinsamen Essen und dem Aufräumen des Platzes.
Es ist sehr empfehlenswert, sich nach der Schwitzhütte Raum und Zeit zum Nachspüren zu geben und sich gut auszuruhen.

 

Termine 2018

27.01. Winterhütte

17.03. Frühjahrs-Tag-und-Nachtgleiche

28.04. Heilungshütte

26.05. Frühlingshütte - Zeit des Aufbruchs und des Wandels

25.08. Heilungshütte 

22.09. Herbst-Tag-und-Nachtgleiche

03.11. Ahnenhütte

15.12. Wintersonnwende

 

Die Schwitzhütten finden samstags statt, beginnen um 11 Uhr und enden ca. gegen 21 Uhr.
Ich biete Schwitzhüttenzeremonien auch individuell und zu anderen Zeiten auf Anfrage an, z.B. für geschlossene Gruppen, Frauen, individuelle Heilungshütten und besondere Anlässe.

 

Anmeldung

Bitte telefonisch oder per E-Mail bis spätestens drei Tage vor der Zeremonie. Ich gebe dann alle weiteren Infos und gehe auf Fragen ein!

 

Bitte mitbringen
Zwei Handtücher, eventuell Bademantel, feste Schuhe, Mütze, warmen Pulli, Regenjacke (je nach Wetterlage), persönliche Sachen und eine Thermoskanne Kräutertee.

 

Kostenbeitrag: 40.- €  (für den Platz, Holz, Wasser, Essen, neue Werkzeuge und andere Aufwendungen)

Über eine zusätzliche Spende freue ich mich!

 

Ort der Zeremonie
Zwischen Norderstedt und Bad Segeberg oder an einem anderen Platz. Eine genaue Wegbeschreibung gebe ich vor der Teilnahme bekannt.